Kategorie: Bundesliga

Soooooo nah dran!

Es gab sicher schon viele Spiele zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern München nach denen sich die Fans der TSG sagten „Diesmal hätte es klappen können.“, doch am Samstag war es ganz besonders knapp.

Warum es dann am Ende doch (wieder) nicht gereicht hat und selbst der eine Punkt nicht eingefahren wurde ist relativ schnell erklärt. Doch der Reihe nach.

Mit dem Treffer von Kevin Volland nach 9 Sekunden haben wir unseren Eintrag in den Geschichtsbüchern gesichert. Noch nie war der Ball in einem Bundeliga-Spiel schneller hinter der Linie. Kaum saßen die Zuschauer also auf ihren Sitzen, da sprangen sie (wenn sie denn Fans der TSG waren) auch schon wieder auf und lagen sich in den Armen.

Nur kurz schüttelte sich der FC Bayern und zeigte vor allem durch Douglas Costa und Mario Götze, dass man auch heute nicht gewillt ist, die TSG am Sieg schnuppern zu lassen.

Konnte Baumann die ersten Versuche der Bayern noch grandios parieren, so war es dann kurz vor der Pause Thomas Müller der eine starke Vorarbeit von Costa mit dem Oberschenkel im Tor unterbrachte. Mit diesem 1:1 ging es dann die Pause.

Bis zur 73. Minute schien es, als würden sich die Bayern auf das Tor der TSG einschießen. Großchancen durch Müller, Götze und Vidal wurden durch Baumann vereitelt oder durch die Latte verhindert. Das Stadion wartete auf das 2:1 der Bayern, bis der bereits verwarnte Boateng einen harmlosen Freistoß von Rudy mit der Hand abwerte und der Schiedsrichter in deswegen vom Platz und auf Elfmeter für die TSG entschied.

In diesem Augenblick hätte sich auch Polanski in die Geschichtsbücher schreiben können, doch er zielte zu genau und so verhinderte der Pfosten die erneute Führung der TSG.

Der Rest ist schnell erzählt. Kurz vor dem Ende zeigt Douglas Costa nochmals warum er evtl. locker mit Usain Bolt mithalten könnte und zog an Polanski vorbei bis zu Grundlinie. Ein kurzer Blick, ein kluger Pass und ein Lewandowski der nur darauf gewartet hat seine Serie gegen Baumann auszubauen. 1:2 – Abpfiff.

Es wird von Spiel zu Spiel besser, aber auch nach vorne noch nicht wirklich gut. Jetzt kommt mit Eduardo Vargas ein internationaler Star, der sicher seine Fähigkeiten hat. Ob als – dringend benötigter – Spielgestalter werden die kommenden Wochen zeigen.

Zum Abschluß haben haben wir noch zwei Neuerungen für euch. Zum einen zeigen wir euch, wie das Spiel in der Social Media Welt stattgefunden hat.

TSG_1899_Hoffenheim_-_FC_Bayern_München___Social_Media_im_Fussball_und_in_der_Bundesliga

Weiterhin haben wir auch einen Audiobeitrag zum Spiel. Hierfür suchen wir noch einen Sponsor. Bei Interesse, könnt ihr euch gerne bei uns melden.

1:2 Niederlage zum Saisonstart

Die TSG 1899 Hoffenheim verliert ihr erstes BuLi-Spiel in der aktuellen Saison mit 1:2 bei Bayer Leverkusen.

Es gibt Dinge, an die beginnt man sich nach einer gewissen Regelmäßigkeit zu gewöhnen. Nimmt man die letztjährige Revanche mal raus, dann sind Niederlagen gegen Bayer Leverkusen ein solches „Ding“.

Eine halbe Stunde lang hatte es gar nicht soooo schlecht ausgesehen. Die Startelf auf allen kritischen Punkten verändert und das frühe 1:0 durch das erste Bundesliga-Tor von Steven Zuber nach dem Zuckerpass von Eugen Polanski macht dem einen oder anderen Fan sogar Mut.

Die TSG wäre jedoch nicht die TSG, wenn man dann nicht umgehend in den Verwaltungs-Modus gewechselt wäre. Nur so sind die über 20 Torschüße der Werkself zu erklären. Der Ausgleich kurz vor der Pause und der Siegtreffer zum Ende der Partie waren so nur eine logische Folge.

Natürlich war eine Steigerung gegenüber dem Spiel bei den Münchner Löwen zu erkennen (schlechter ging es ja wohl auch auch kaum), aber deutlich zu sehen war auch das aktuelle Manko der TSG. Es fehlt der echte Spielgestalter.

Hier hat Alexander Rosen ja bis Ende des Monats noch Nachbesserung angekündigt und wir dürfen gespannt sein wer da noch aus dem Hut gezaubert wird.

 

2:0 gegen den FC Augsburg

Auch rechnerisch bleibt die TSG nun auch in der kommenden Saison in Liga 1. Mit dem gestrigen 2:0 Sieg gegen den FC Augsburg konnte endlich mal wieder gegen ein Team gewonnen werden, gegen das wir in den letzten 4 Spielen nie gut ausgesehen haben.

Gestern sah das dann alles ganz anders aus. In den ersten 10 Minuten stand die TSG noch nicht wirklich auf dem Platz und Mölders hätte bereits nach wenigen Sekunden das 1:0 für Augsburg erzielen müssen. Rettete uns in dieser Szene der Pfosten, war es danach immer und immer wieder Jens Grahl der 100%ige Torchancen der Augsburger grandios vereitelte.

Auf Seiten der TSG waren es Polanski und Rudy die eigentlich tolle Kontor vor dem Tor verspielten.

So war es dann unser Sali der sich mit einem tollen Freistoß an die Spitze der Torjäger der TSG schoss und das 1:0 erzielte.

Noch vor der Halbzeit kam Tarik nach einem Torwartfehler von Hinz aus 15 Metern an den Ball, sein Schuss wurde noch auf der Linie von einem Augsburger abgewehrt, doch Vestergaard stand genau richtig und nickte zum 2:0 ein.

In Halbzeit zwei war es dann wie oben erwähnt Jens Grahl der dafür sorgte, dass es nicht doch noch einmal spannend wurde und hielt das „zu Null“ fest.

Wie toll dieser Samstag Abend war, macht vielleicht auch folgende Tatsache deutlich:

48 Torschüsse; neuer Bundesligarekord seit detaillierter Datenerfassung 2004/05.

Nach der Partie in Berlin

Tarik und Alexander Stolz sprechen nach der Partie in Berlin natürlich auch über die Verletzung von Koen Casteels.

Wie man hört könnte Koen nun bis zu 6 Monate ausfallen. Muss die TSG sich jetzt auf dem Markt umschauen?

Mit einer kleinen Klatsche zurück aus Gelsenkirchen

Beim 4:0 Sieg der Schalker, war für uns nichts zu holen.

Eigentlich waren die Vorzeichen ja ganz gut. Unsere TSG hat seit dem Patzer zum Start der Rückrunde in Nürnberg nicht mehr verloren und der Gegner aus Schalke wurde in den letzten Partien gegen Real Madrid und den FC Bayern München ziemlich auseinander genommen. Markus Gisdol hatte sicher recht mit der Aussage, dass man die letzten beiden Niederlagen der Schalker nicht als Rückschluss auf deren Qualität nehmen sollte. Diese beiden Packungen haben ihnen immerhin die zwei aktuell besten Mannschaften der Welt beigebracht.

Aus dauerte auch nicht besonders lange, bis die Schalker zeigten warum sie noch um einen Platz unter den ersten dreien in der Tabelle im Rennen sind. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Süle, der zu einer grandiosen Vorlage für Matip wurde, konnte dieser in Ruhe Huntelaar bedienen und schon rannte die TSG wieder einem Rückstand hinterher. Die folgenden Minuten machten Mut und die eine oder andere Torchance durch Modeste und Volland hätte mit etwas mehr Glück und Geschick auch schon der Ausgleich sein können.

Wie so oft im Fußball kam es dann ganz anders. Ein genialer Antritt von Draxler und sein Zuspiel auf Huntelaar waren ausreichend um Strobl zum Statisten zu machen. Casteels war ohne Chance bei dem trockenen Linksschuss des Holländers zum 2:0. Kurz danach vergab der Torjäger den Hatrick, als er einen Elfmeter ins Tor lupfen wollte. Casteels bleib einfach stehen und nahm den Ball dankend in die Arme.

Nach der Pause kamen mit Vestergaard und Salihovic zwei neue Leute, doch das Spiel der TSG wurde nicht wirkungsvoller. Man nahm dann noch die Tore von Obasi (ja der Obasi!) und erneut Huntelaar in Kauf und macht hoffentlich schnell einen Haken an die Partie.

Im kommenden Heimspiel gegen Mainz 05 wird Sven Schipplock wegen seiner 5ten gelben Karte nicht zum Einsatz kommen können.

TSG Hoffenheim 4 – VfB Stuttgart NULL … Sorry 1

Endlich ein Sieg gegen den VfB Stuttgart

Wir sprachen bei der Partie von „richtungsweisend“ für beide Vereine. Heute wissen wir, wonach die beiden Vereine in den kommenden Wochen schauen müssen. Der VfB Stuttgart muss nach einer desolaten Abwehrleistung schauen, dass man nicht in noch größere Abstiegsnot gerät. Stuttgart hat jetzt nur noch drei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz und trifft in den kommenden Wochen u.a. auf die Teams von ganz unten. Wie sehr da eine Top-Torjäger wie Ibisevic fehlt, war gestern deutlich zu sehen.

Wenn man schon vorne keine Gefahr ausstrahlt, dann sollte man doch wenigstens hinten eine bundesligataugliche Abwehrkette stellen können. Auch hier hatte der VfB gestern maximal zweitligaformat.

Fußball á la TSG

Ganz anders unsere Jungs. Durch die Rückkehr von David Abraham spielte die Deckung eine tadellose Partie. Er scheint die noch fehlende Ruhe auf Süle auszustrahlen und Beck und Johnson erwischten gestern einen grandiosen Tag. Markus Gisdol überraschte den einen oder anderen Zuschauer gestern wohl auch mit der Aufstellung von Schipplock gleich zu Beginn. Kein schlechter Schachzug wie sich herausstellte, denn Schippo war es, der einen zweiten Ball schon früh zum 1:0  im Tor des VfB versenkte.

Es war ein tolles Spiel in der ersten Halbzeit, gerade wenn man sich die widrigen Platzverhältnisse durch den Dauerregen betrachtet. Beide Team boten den Zuschauern einen großen Kampf.

Als kurz nach dem Pausentee Kevin Volland nach einem grandiosen Zuspiel von Salihovic das 2:0 (mit dem rechten Fuß) erzielte, schien die Messe gelesen zu sein. In der Zeit bis zu Schippos Zaubertor zum 3:0 (seit gestern nicht mehr nur der Mann fürs Grobe), hätte Kevin in zwei 1:1 Situationen gegen Ulreich sein Torekonto weiter nach oben schrauben können.

Sorge machte sich im Stadion keiner mehr. Selbst nach dem Tor von Rüdiger zum 3:1, sorgte der VfB selbst mit dem Platzverweis von Moritz Leitner, dass nicht vielleicht doch noch Hoffnung aufkommen könnte.

So war es dann der eingewechselte Modeste der kurz vor Schluss noch einen Elfmeter für die TSG erzwingen konnte, den Roberto Firmino dann sicher zum 4:1 Endstand verwandeln konnte.

Ausblick

Die TSG liefert seit der Niederlage zum Start der Rückrunde Woche für Woche ein besseres Programm. Kommende Woche spielen wir in Gladbach (die in der Rückrunde noch nicht begeistert haben) und danach kommt der VfL Wolfsburg wieder nach Sinsheim (da war doch gerade was!). Mit dem gestrigen Sieg hat man sich ein kleines Polster nach unten verschafft und auf dieses Polster gilt es nun in den kommenden Wochen aufzupassen.

Eure Meinung?

Es ist schwer jemanden zu nennen, der gestern hervorgestochen ist. Alle waren sehr sehr gut aber ich möchte trotzdem Roberto Firmino zum Spieler des Spiel ernennen. Wer war euer Top-Mann?

Die Tore kann man sich hier nochmals anschauen:

Vorschau: TSG 1899 Hoffenheim vs. VfB Stuttgart

Mit Schrecken denken wir an das Hinspiel Ende August zurück. Es war das erste Spiel vom neuen VfB Trainer Thomas Schneider, das erste Spiel nach dem der Kapitän der Schwaben – Serdar Tasci – seinen sofortigen Wechsel zu Spartak Moskau verkündete und die Woche nach dem Ausscheiden des VfB aus der Euro-League. Alles Anzeichen für einen Gegner der eigentlich am Boden liegt. Wie wir alle wissen, sind die aber immer am gefährlichsten und die TSG hat sich ja für ihre Aufbauhilfe in den letzten Jahren durchaus einen Namen gemacht.

Die Gründe für die 2:6 Niederlage in der Hinrunde mögen vielfältiger Natur sein. Die Jungs haben das Spiel (inkl. Fehler) sicher noch im Kopf und wissen, dass diese Dinge heute nicht passieren dürfen.

Der VfB kommt – ähnlich wie in der Hinrunde – sehr angeschlagen nach Sinsheim. Neben der Serie an Niederlagen, dürfte die rote Karte für Ibisevic sehr schmerzen. Gerade Vedad war ja gegen uns immer wieder für Tore gut. Der Trainer der Schwaben plant auch weitere Umstellungen, um die ein wenig mehr Routine in die Mannschaft zu bringen.

Wechsel bei der TSG

Markus Gisdol hat angekündigt, dass es bei der TSG auch Wechsel geben wird, da das DFB Pokalspiel vom Mittwoch doch sehr viel Kraft gekostet hat und Sebastian Rudy ist gesperrt. Kandidaten für die Bank sind  Volland und Strobl. Chancen auf einen Einsatz in der Startelf könnten somit Hamad, Johnson und Toljan haben. Offen bleibt die Frage, ob man wieder ganz ohne nominellen Stoßstürmer auskommen wird. Roberto macht seinen Job als „falsche 9“ ja eigentlich auch ziemlich gut.

Das Spiel wird für beide Mannschaften den zukünftigen Weg weisen. Bei einem Sieg verschafft sich die TSG ein wenig Luft zu den Plätzen ganz unten und bei einer Niederlage hängt man wieder ganz nah unten drin und der Druck in den kommenden Wochen wird wieder größer.

Das Spiel gegen Wolfsburg hat Mut gemacht. Die Mannschaft versteht das System Gisdol immer besser und wenn jetzt noch die individuellen Fehler abgestellt werden, sollte einem Dreier heute Nachmittag nichts im Wege stehen.

Euer Tipp?

Was denkt ihr? Wie geht die Partie heute aus und wer macht die Tore?