Autor: Marco

Die Highlights der Partie in Mainz – 4:4

4:1 verspielt: Mainz vermasselt Generalprobe für Europa. TSG mit zeigt Willen!

Pablo de Blasis (3./23), Jhon Cordoba (27.) und Neuzugang Levin Öztunali (43.) trafen zur historischen Halbzeitführung für die Gastgeber, die erstmals vier Tore in den ersten 45 Minuten erzielten. Getrübt wurde die Stimmung durch die Rote Karte gegen Gaetan Bussmann (57.), der nach einer Notbremse vom Platz musste.

Hoffenheim kämpfte sich nach einer ganz schwachen ersten Hälfe nach dem Platzverweis zurück. Sandro Wagner hatte bereits vor der Pause getroffen (39.), der eingewechselte Mark Uth per Doppelpack (71./72) und der Ex-Mainzer Adam Szalai (84.) krönten die Aufholjagd.

Vor 27.408 Zuschauern und bei hochsommerlichen Temperaturen brauchte de Blasis gerade einmal 179 Sekunden, ehe er TSG-Torwart Oliver Baumann per Kopf bezwang. Die Gastgeber, auf die in den kommenden 20 Tage sechs Pflichtspiele zukommen, blieben in der Folge das überlegene Team. Der Blitz-Torschütze hätte mit einem Distanzschuss sogar noch früher erhöhen können (12.). Baumann war aber zur Stelle.

Hoffenheim zu Beginn ohne Gegenwehr

Die Hoffenheimer leisteten in dieser Phase des Spiels erschreckend wenig Gegenwehr. In der Offensive fehlten dem Team von Trainer Julian Nagelsmann die Ideen, immer wieder verhinderten Fehlpässe einen geordneten Spielaufbau. Wieder de Blasis nach Vorarbeit des starken Öztunali und Cordoba nach einem Baumann-Fehler bestraften die Passivität der Kraichgauer gnadenlos.

Nagelsmann stand nach der desolaten ersten halben Stunde fuchsteufelswild an der Seitenlinie und wechselte früh: Stürmer Uth kam für den schwachen Abwehrspieler Fabian Schär (36.). Wagner ließ die Hoffenheimer anschließend kurz hoffen. Doch Öztunali stellte den alten Abstand noch vor dem Halbzeitpfiff wieder her.

Für die TSG-Fans hatte der Tag bereits schlecht begonnen. Vor der Partie war ein Schiff, das sich mit rund 400 Anhängern der Kraichgauer an Bord auf dem Weg nach Mainz befand, von Unbekannten von einer Rhein-Brücke aus mit Gülle attackiert worden. Den Vorfall bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mannheim dem SID. „Was da passiert ist, ist menschenverachtend, grob fahrlässig und sogar gefährliche Körperverletzung“, sagte TSG-Präsident Peter Hofmann der Bild.

Umschwung bei Hoffenheim

Im Stadion machte den mitgereisten Hoffenheimern auch die zweite Hälfte zunächst wenig Hoffnung. Mainz blieb das bessere Team. Aber der Platzverweis gegen Bussmann veränderte die Kräfteverhältnisse. Uth brachte die Hoffenheimer noch einmal heran, Szalai glich aus.

Beste Mainzer waren de Blasis und Öztunali, bei der TSG gefielen Uth und Vorbereiter Andrej Kramaric.

6:0 Sieg in Runde 1

1899 Hoffenheim ist mühelos in die zweite Runde des DFB-Pokal eingezogen.

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann siegte am Sonntag auch ohne die Olympia-Zweiten Niklas Süle und Jeremy Toljan beim Regionalligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder bei dessen erstem Pokal-Auftritt klar mit 6:0 (4:0).

0:1 Kramaric (18., Rechtsschuss, Schär)
0:2 Rudy (21., Rechtsschuss)
0:3 Kramaric (32., Rechtsschuss, Uth)
0:4 Uth (43., Rechtsschuss, Rudy)
0:5 Kramaric (80., Rechtsschuss, Terrazzino)
0:6 Wagner (90., Rechtsschuss, Terrazzino)

Gelb-/Rote Karten

Egestorf/Lang.: Dismer(61.)
Hoffenheim: Kaderabek(72.)

Was wird aus Eduardo Vargas?

Unsere TSG steckt bereits mitten in den Vorbereitungen auf die neue Saison – wir auch 🙂 – und wie Alexander Rosen gestern sagte, ist die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen.

Sowohl Zugänge als auch noch Abgänge soll es noch geben.

Wir werfen heute mal einen Blick auf die möglichen Abgänge. Für mich ganz oben auf der Liste steht hier Eduardo Vargas. Der Chilene wurde erneut Torschützenkönig bei der Coppa America und spielte ein tolles Turnier. Laut Medien hat dies natürlich die Aufmerksamkeit einiger Top-Vereine geweckt. Sein Name wird seit Tagen u.a. mit dem FC Sevilla und neuerdings auch mit Arsenal London in Verbindung gebracht.

Für einen Wechsel spricht die Tatsache, dass man jetzt noch einen hohen Erlös erzielen könnte und wir aktuell in der Spitze auch recht gut besetzt sind.

Dagegen spricht, dass wir einen solchen Top-Mann vorne immer gut gebrauchen können, aber eben nicht als Luxusgut.

Wechselwahrscheinlichkeit 75%

Ebenso den Verein verlassen könnten noch Jiloan Hamad und Tarik Elyounoussi. Hier gab es ja bereits dezente Anfragen aus Darmstadt und Augsburg, aber man hat sich dann wohl doch anders entschieden.

Wir würden uns natürlich wünschen, dass alle drei bei der TSG bleiben, aber wir wissen wie das heute im Profi-Fußball so läuft.

Thema Abstiegskampf bei MeinSportradio.de

Gestern Abend haben wir uns mal wieder in lockerer Runde über die Situation im Abstiegskampf unterhalten. Noch ist unsere TSG ja mit dabei, aber meine Prognose hört ihr in diesem Podcast.

Gute Unterhaltung!